Faulbrut Analyse im Labor

Habt ihr schon einmal eine Futterkranzprobe in unserem Labor auf Faulbrut untersuchen lassen und euch gefragt wie das eigentlich funktioniert? Da ich immer wieder Fragen zur Analysemethode bekomme, habe ich beschlossen euch einen kurzen Überblick zu geben, wie die Faulbrut Analyse im Labor funktioniert:

  1. Die Probe kommt ins Labor und wird im System katalogisiert
  2. Eine gewisse Menge der Futterkranzprobe wird abgewogen und mit destilliertem Wasser gemischt.
  3. Um die meisten Keime abzutöten, wird die Probe einige Minuten auf 90 °C erhitzt. Faulbrutsporen (Paenibacillus larvae) überleben diese Temperatur und werden daher nicht abgetötet. Ohne diesen Schritt wäre ein klares Ergebnis beinahe unmöglich, da zahlreiche verschiedene Baktieren wachsen würden.
  4. Die bearbeitete Probe wird auf einen Nährboden aufgetragen. Diese Nährböden enthalten lebenswichtige Nährstoffe für Bakterien, um ein optimales Wachstum zu garantieren. Wir verwenden spezielle Nährböden, die über bestimmte Zusätze das Wachstum der meisten (für uns) uninteressanten Bakterien hemmen.
  5. Nun kommen die beprobten Nährböden für mindestens 6 Tage bei 37 °C in den Brutschrank. Diese Schränke dürfen in dieser Zeit nicht mehr geöffnet werden, um Kontaminationen der Proben zu verhindern.
  6. Warten….
  7. Nach knapp einer Woche ist es soweit, die Proben kommen aus dem Brutschrank und die Analyse kann weitergehen.
  8. Falls auf dem Nährboden Bakterienkolonien gewachsen sind, müssen diese mittels eines Katalase-Tests weiter untersucht werden. Dabei wird eine kleine Menge der Bakterien mit einer Impföse auf einen sterilen Objektträger übertragen (siehe Video 1).
  9. Anschließend wird auf diese Bakterien ein Tropfen Wasserstoffperoxid (H2O2) getropft. Beginnt die Mischung zu schäumen, handelt es sich um aerobe Bakterien. Diese setzen H2O2 sofort zu Wasserstoff und Sauerstoff um, daher kommt die starke Schaumbildung (siehe Video 2). Paenibacillus larvae sind allerdings anaerobe Bakterien, das heißt es würde zu keiner Schaumbildung kommen.
  10. Sollte der Katalase Test negativ ausfallen (also keine Schaumbildung) müssen die betroffenen Bakterienkolonien unter dem Mikroskop final bestimmt werden.

 

 

Ich hoffe, dass ich damit die Faulbrut Analyse im Labor verständlicher machen konnte und freue mich auf eure Proben! 🙂