Zwei Imker Kurse im Pongau

In der Gischt des Wasserfalls Goldeggweng

Goldeck Weng Wasserfall
Imkerkurs Goldegg Weng

Am 04.Mai vormittags war ich im Pongau und habe die Imker-Neueinsteiger in Goldegg mit ihrem Wanderlehrer Christian Winkler besucht.
Das Wetter war alles andere als optimal, um bei den Bienen zu arbeiten. Christian lies sich davon allerdings nicht stören und er zeigte seinen Imker-Anfängern ein paar Eingriffe bei den Bienen.

Die andere Zeit musste jedoch drinnen unterrichtet werden.
Beim theoretischen Teil wurde unter anderem über die Anatomie der Bienen unterrichtet. Hierbei konnten die Kursteilnehmer die Bienen durch ein Mikroskop betrachten. Über die wichtigsten Körperteile wie Kopf (Caput), Brust (Thorax) und Hinterleib (Abdomen) wurde gesprochen. Trotz des trockenen Stoffs konnte Christian den Unterricht so gestalten, dass die Zeit in Windeseile verflog.

Imkerei Mayrhofer auf fast 1000m Seehöhe

Imkerei Mayrhofer
Imker-Kurs Bischofshofen

Am 04.Mai nachmittags war ich dann zu Besuch bei den Imker-Anfängern bei der Imkerei Mayrhofer in Bischofshofen.
www.imkerei-mayrhofer.at
Bei Reinhard Mayrhofer und seinen Kursteilnehmern konnte nur Theorie unterrichtet werden. Das Arbeiten bei den Bienen war auf Grund des schlechten Wetters gar nicht möglich.

Besprochen wurden die anstehenden Arbeiten, wie Erweitern und Honigraum aufsetzen.
Auch die schwarmverhindernden Maßnahmen wie Ableger und Flugling erstellen wurden erklärt. Hoffentlich wird das Wetter bei den nächsten Kursterminen im Pongau besser sein, damit auch bei den Bienenständen gearbeitet werden kann.

Jungimkerwettbewerb 2019

Am 15. und 16. April fand der österreichische Jungimkerwettbewerb, heuer in Völkermarkt / Kärnten statt.
Jedes Bundesland darf dazu drei Jungimker im Alter von 12 – 17 Jahren entsenden. Lorenz Mayerhofer/Öberösterreich konnte, wie im Vorjahr, auch heuer den Sieg für sich entscheiden. Auf dem zweiten Platz landete Christina Eissner aus Tamsweg/Salzburg. Der dritte Platz ging an Matthias Hinterberger/Oberösterreich. Diese Drei dürfen nun Österreich beim internationalen Bewerb in der Slowakei vertreten.

Das Team für Salzburg: Christina Eissner(17), Leonie Fötschl(12) Karoline Eissner(15), mit Betreuer Leonhard Gruber.
Das Team für Salzburg:
Christina Eissner(17), Leonie Fötschl(12) Karoline Eissner(15), mit Betreuer Leonhard Gruber.

Die gestellten Aufgaben waren alles andere als einfach und würden auch gestandene Imker fordern. So war als erstes ein schriftlicher Theorietest mit 50 Fragen zu beantworten. Danach waren verschiedenste Stationen aufgebaut, an denen man sein Wissen und Können unter Beweis stellen musste. Imkerwerkzeug erkennen, Anatomie und Mikroskop, Honige verkosten bzw. erkennen, Trachtpflanzen benennen, Entdeckeln und Hygiene, Pollenfarben und Trachtwerte, Bienenkrankheiten, sowie auch verarbeitete Bienenprodukte waren weitere Themen und mussten erkannt und erklärt werden.
Die vorderen Plätze waren von einem sehr hohem Wissensniveau gezeichnet und den Siegern darf herzlich gratuliert werden.
Natürlich freuen wir uns besonders über einen zweiten Platz für Salzburg.

Aber auch Spiel und Spaß gehören zu so einem Wettbewerb – ob beim Fußballspiel in der Halle oder auch beim Ausflug zum Pyramidenkogel und so freuen wir uns schon auf den nächsten Bewerb der in der Imkerschule in Warth/Niederösterreich stattfinden wird. Wenn es Jugendliche gibt, die da noch gerne mit dabei sein möchten bitte melden!

Der Beitrag wurde von Leonhard Gruber verfasst

Erweitern und Honigraum

Am Samstag, dem 20. April war ich bei den Henndorfer Imker-Anfängern und ihrem Wanderlehrer Andreas Brandl. Von 8:00 bis 10:00 wurde im Gemeindesaal unterrichtet und anschließend ging es zum Bienenstand von Andreas. Das Wetter war optimal, um die notwendigen Arbeiten bei den Bienen zu erledigen. Rund um den Bienenstand von Andreas steht der Löwenzahn bereits in Vollblüte und die Streuobstwiesen in der Nähe blühen auch schon.

Apis Mellifera Carnica auf einer Apfelblüte
Apis Mellifera Carnica auf einer Apfelblüte

Durch das gute Futterangebot ist es nun notwendig zu erweitern und den Bienen mehr Platz zu geben. Bei Andreas wird statt dem vorletztem Rähmchen ein Baurahmen bzw. ein Drohnenrahmen eingesetzt. Einige Völker von Andreas sind bereits so weit entwickelt, dass bei ihnen die Honigräume aufgesetzt werden müssen. Wenn man jetzt zu lange wartet bis die Bienen unten durchhängen, hat man mit diesen Völkern bald das Problem, dass sie schwärmen wollen. Die Henndorfer Imker-Anfänger legten dabei bereits richtig Hand an und hatten keine Scheu vor den Bienen.

Bei den stärkeren Völkern, die jetzt bereits auf zwei Zargen viel Brut haben, werden beim nächsten Kurstermin sicherlich bereits Ableger erstellt.

Die Fühler der Biene

Dieses Wochenende war ich selber auf einem Bienen-Pädagogik Seminar im Lungau und konnte daher keine Imker-Neueinsteiger Kurse besuchen.

Da ich aber weiß, dass bei den Imker Anfängerkursen immer wieder viel Theorie über die Bienen unterrichtet wird und man sich das oft schwer vorstellen kann, wie zum Beispiel

  • die Biene mit ihren beiden Fühlern,
    die wahre Wunderwerke der Natur sind;
    fühlen, riechen, tasten, hören und sich damit orientieren kann
  • die Biene mit den Putzscharten, die sie an den Vorderbeinen hat, ständig ihre hochsensiblen Fühler putzt

habe ich dir das nachfolgende Video online gestellt.

  • Du kannst beobachten, wie die Biene mich mit den Fühlern erkennt.
  • Sie ihre Fühler ständig bewegt, damit sie meinen Geruch wahrnehmen kann.
  • Sie richtet ihre Fühler auch direkt auf mich und beobachtet mich.
  • Vor dem Abflug zieht sie ihre Fühler noch durch die Putzscharte an den Vorderbeinen, damit die Fühler sauber sind, um sich im Flug präzise orientieren zu können.
  • Kurz vorm Abflug würdigt sie mir noch einen kurzen Blick.

Apis Mellifera Carnica
VIDEO: Apis Mellifera Carnica

Aktuell zum heutigen Palmsonntag, hat mir mein Imker Kollege Martin Außerlechner aus Tirol, ein paar Fotos von seinen hübschen Mädels auf der Salweide geschickt.

Nächsten Samstag, den 20. April, werde ich dann wieder bei Andreas Brandl und seinen Imker Anfängern in Henndorf dabei sein.
Von den Henndorfer Imker Neueinsteiger kann ich dann sicher wieder Interessantes berichten.

Tennengauer Imker Neueinsteiger Kurs zu Besuch am Imkerhof

Imker Kurs am Imkerhof
Tennengauer Imker Neueinsteiger

Am 06. April 2019 vormittags haben uns am Imkerhof in Koppl die Tennengauer Imker-Neueinsteiger mit ihrem Wanderlehrer Josef Pichler besucht. Die 28 Kursteilnehmer wurden vom Geschäftsführer
Herrn Imkermeister Matthias Fink sehr herzlich begrüßt.

IM Matthias Fink im Lehrsaal Imkerhof
Vortrag von IM Matthias Fink

Anschließend erzählte ihnen Matthias bei seinem Vortrag, dass der Landesverein seit 1905 besteht und 2.578 Mitglieder hat. Der Landesverein teilt sich in 82 Ortsgruppen auf und die Salzburger Imker betreuen
ca. 25.000 Bienenvölker. Matthias erklärte ihnen auch den Aufgabenbereich des Imkerhofs, den es bereits seit 1937 gibt.
2013 wurde das neue, moderne Gebäude fertiggestellt, welches über einen Lehrsaal und ein Honiglabor verfügt.

Josef Pichler und Matthias Fink
WL Josef Pichler und IM Matthias Fink

Abgerundet wurde sein Vortrag mit einem Blick in unser Honiglabor und
in der Pause erkundeten die Imker-Anfänger das Geschäftslokal.

Geschäftslokal Imkerhof in Koppl
Geschäftslokal Imkerhof in Koppl

Geschäftslokal Imkerhof in Koppl
Geschäftslokal Imkerhof in Koppl

Josef Pichler und seine Imker-Neueinsteiger nutzten danach den Lehrsaal am Imkerhof für die Theorieausbildung. Auch Josef wird seine Gruppe von 28 Imker-Anfängern aufteilen und die weitere Ausbildung findet dann hauptsächlich bei den Bienenständen statt.

Zwei weitere Imker Kurse in Koppl

Imker Schulung Wilhelm Kastenauer
Wilhelm Kastenauer beim Theorie Unterricht am 29. März 2019

Am Freitag, dem 29. März und am Montag, dem 1.April, jeweils am Abend, war ich wieder bei den Imker-Anfängern von Kursleiter Wilhelm Kastenauer in Koppl.
Am Freitag waren die Damen klar in der Überzahl. Willi war sehr erfreut darüber. Mit seinem unverkennbarem Charme lobte er die Damen für ihren Einsatz in der Imkerei. Willi betonte, dass Imkerinnen oft genauer arbeiten als ihre männlichen Kollegen. Sie sind meist schon vor den Kursen gut informiert und fragen bei den Vorträgen immer ganz genau nach. Willi konnte ihnen jedoch alle Fragen genauestens beantworten. Auch am Imkerhof lässt sich dieses Engagement und Interesse der Imkerinnen immer wieder beobachten.

Lehrsaal Imkerhof
Wilhelm Kastenauer beim Theorie Unterricht am 01. April 2019

Aufgrund der großen Nachfrage musste Willi den ersten Teil an vier Terminen vortragen. Insgesamt hatte er somit 41 Imker-Neueinsteiger.